Claire Cunningham/ Jess Curtis: The Way You Look (at me) Tonight

Claire Cunningham/ Jess Curtis: The Way You Look (at me) Tonight
Mittwoch | 14. März 2018 | 20:00 Uhr


Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir uns gesehen zu werden? Wie bestimmen unsere Körper die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen? Können wir lernen über Grenzen der Andersartigkeit hinwegzusehen?

›The Way You Look (at me) Tonight‹ ist eine soziale Skulptur – eine sinnliche Reise für zwei Performer*innen und Publikum. Tanzend, singend, Geschichten erzählend und Fragen stellend verbinden die schottische Künstlerin Claire Cunningham und der in Berlin lebende, amerikanische Choreograph und Performer Jess Curtis Musik, Videokunst und Performance. Sie ringen – manchmal wortwörtlich – mit wichtigen Fragen über die Gewohnheiten und Bräuche, wie wir die Welt und einander wahrnehmen. In Zusammenarbeit mit Autor und Wahrnehmungsphilosoph Alva Noë, Videokünstler Yoann Trellu, Komponist Matthias Herrmann und Dramaturg Luke Pell befragen sie in ihrem Duett die Wahrnehmungen voneinander – als Mann und Frau unterschiedlichen Alters, mit verschiedenen Körpern und verschiedener Herkunft. Auch das Publikum wird aufgefordert, mit der eigenen Wahrnehmung zu experimentieren.

—–
ENGLISH

How do we look at each other? How do we allow ourselves to be seen? How do our bodies shape the ways we perceive the world around us? Can we change how we see others?

»The Way You Look (at me) Tonight« is a social sculpture – a sensory journey, for two performers and the audience. Dancing, singing, telling stories, and asking questions, UK artist Claire Cunningham and international choreographer and performer Jess Curtis, combine performance, music, and video to wrestle (sometimes literally) with questions about our habits and practices of perceiving each other and the world. In collaboration with noted author and philosopher of perception Dr. Alva Noë, video artist Yoann Trellu, composer Matthias Herrmann, and dramaturge Luke Pell, they created a duet that excavates their own ways of seeing each other – as a man and a woman of different ages, bodies and backgrounds. The audience, too, will be requested to experiment with their own perception.