Claudia Bosse: the last Ideal Paradise

Claudia Bosse: the last Ideal Paradise
Sonntag | 18. März 2018 | 14:00 Uhr


›the last IDEAL PARADISE‹ von Claudia Bosse ist eine Arbeit über gesellschaftliche Konstellationen und politisches Denken. Sie ist Installation, Choreographie und Performance zugleich und verbindet politische Gegenwart und Geschichte mit Ritualen und Mythen. In mehrmedialen Räumen mit Videos, Objekten und Sounds setzt sich ›the last IDEAL PARADISE‹ mit Terrorismus, Territorium und Einverleibung, mit Projektionen und Konstellationen unseres kulturell und politisch (Un-)Bewussten auseinander. Mit und für Zuschauer*innen werden Materialien transformiert, temporäre und fragile Gemeinschaften gebildet.

Unterschiedliche Stationen eines zweijährigen Prozesses werden hier zusammengeführt: ›IDEAL PARADISE‹ begann 2015 als Installation mit Interviews aus Kairo und Athen, die die politische Situation und gesellschaftlichen Umbrüche reflektieren. Im Weltmuseum Wien wurden Räume der neuen Hofburg mit Material aus der ethnografischen Sammlung, Objekten sowie Videos bespielt. Die Arbeit breitete sich nomadisierend im Stadtraum aus, legte im Tanzquartier Wien Station ein und entfaltete in Bukarest eine performative Landschaft. In der ehemaligen Postverladestelle in Düsseldorf fügte Claudia Bosse gemeinsam mit Performer*innen und einem lokalen Chor diese Stationen und Materialien zu ›the last IDEAL PARADISE‹ zusammen.

—–
ENGLISH

›the last IDEAL PARADISE‹ by Claudia Bosse considers social constellations and political thinking. Transforming materials and forming fragile, temporary communities with and for viewers, it is at once an installation, a choreography and a performance combining the political present and history with rituals and myths. Realised in multi-media spaces and combining videos, objects and sounds ›the last IDEAL PARADISE‹ questions terrorism, territory and assimilation, projections and constellations of our cultural and political (un)consciousness.

The work is the result of a multi-part two-year working process entitled ›IDEAL PARADISE‹ which began in 2005 as an installation with interviews from Cairo and Athens reflecting the political situations and social upheavals of the time. A following part took place at the Weltmuseum Vienna where material from the ethnographic collection as well as objects and videos were incorporated. After this, the series expanded nomadically into urban spaces before making a stop at Tanzquartier Wien and giving rise to a performative landscape in Bucharest. Bosse’s process culminated in ›the last IDEAL PARADISE‹ which was realised at a former post office loading station in Düsseldorf using elements derived from the whole series in collaboration with the performers and a local choir.