Richard Siegal / Ballet of Difference: BoD

Richard Siegal / Ballet of Difference: BoD
Freitag | 16. März 2018 | 18:00 Uhr


Der Titel ›BoD‹ verweist auf den programmatischen Charakter der ersten Arbeit von Richard Siegal für seine 2016 in München gegründete Kompanie Ballet of Difference, die Tänzer*innen und Künstler*innen in ihrer Heterogenität und Vielfalt vereint.

Zu den Rhythmen von DJ Haram, einer in den USA lebenden Musikerin mit libanesischen Wurzeln, die unterschiedliche zeitgenössische Club-Ästhetiken mit experimentellen Sounds und arabischen Musiktraditionen mixt, rotieren die Tänzer*innen durch den Raum und transformieren sich mit Hilfe der aufblasbaren Kostüme der New Yorker Modedesignerin Becca McCharen in immer neue Körperlichkeiten. Die Persönlichkeiten der Tänzer*innen erkundend und ihre jeweiligen Biographien berücksichtigend, kombiniert Richard Siegal körperliche Ausdrucksformen unterschiedlicher ethnischer Traditionen und ästhetischer Sozialisierungen zu einem elektrisierenden Amalgam als Ausdruck einer kulturell reichen und in sich diversen Gegenwart.

An dem zweiteiligen Abend wird außerdem Richard Siegals ›Ballet 2.018‹ gezeigt.

—–
ENGLISH

The title ›BoD‹ refers to the programmatic character of Richard Siegal’s first work for his Ballet of Difference company, founded in Munich in 2006, which unites dancers and artists in all their heterogeneity and diversity.

To the rhythms of DJ Haram, a musician with Lebanese roots living in the USA, who mixes various contemporary club aesthetics with experimental sounds and Arab musical traditions, the dancers rotate through the space and by means of inflatable costumes created by New York fashion designer Becca McCharen constantly transform themselves into new physical shapes. Exploring the dancers’ personalities and considering their respective biographies, Richard Siegal combines physical forms of expression from diverse ethnical traditions and aesthetic socializations to create an electrifying amalgam expressing a culturally rich and intrinsically diverse contemporary world.

The two-part evening opens with Richard Siegal’s latest creation ›Ballet 2.018‹.