Eszter Salamon: Monument 0.5: The Valeska Gert Monument

Eszter Salamon: Monument 0.5: The Valeska Gert Monument
Samstag | 17. März 2018 | 18:00 Uhr


In der neuesten Produktion der ›MONUMENT‹-Reihe nähert sich die Choreographin Eszter Salamon in künstlerischer Zusammenarbeit mit Boglàrka Börcsök und Sylvie Garot über eine Sammlung performativer Schlaglichter dem Leben und Werk von Valeska Gert. Seit den 1920er Jahren verhandelte die deutsche Avantgarde-Künstlerin Gert in einer radikalen Aufführungspraxis Themen wie Gender und nationale Identität. Trotz ihrer künstlerischen Unerschrockenheit war die Bedeutung von Valeska Gerts Rolle in der Kunst-, Tanz- und Aufführungsgeschichte lange Zeit vergessen.

Eszter Salamon lädt das Publikum ein, sich jenseits dokumentarischer Historienschreibung und kunsthistorischer Diskurse auf die Spuren von Valeska Gert zu begeben und führt es durch ein empirisch-archivarisches Wagnis zwischen Autobiographie und Imagination. Wie in einer archäologischen Ausgrabungsstätte kommt in ›The Valeska Gert Monument‹ das Unauffindbare, das Nichtgehörte und Ungesehene zum Vorschein, um durch die Praxis der spekulativen Geschichtsbildung ein Territorium mit neuen Bedeutungen und Bezügen zu begründen.

—–
ENGLISH

In the latest production of her ›Monument‹ series, choreographer Eszter Salamon in artistic collaboration with Boglàrka Börcsök and Sylvie Garot, nears the life and work of the German avant-garde artist Valeska Gert through a shifting collection of performative acts. As early as the 1920’s, Gert’s performance practice was defined by radical experimentation with the themes of gender, race and national identity. Despite her artistic fearlessness, the importance of Valeska Gert’s role in art, dance and performance history has long been disregarded.

Eszter Salamon invites the audience to an encounter with Gert beyond documentary history writing and art historical discourse and leads them through an empirical archive spanning autobiography and imagination. Similar to an archaeological excavation site, ›The Valeska Gert Monument‹ brings the apparently untraceable, unheard and unseen to the surface and, through the practice of speculative historiography, establishes a terrain of new meanings and references.