Eisa Jocson: Princess

Eisa Jocson: Princess
Samstag | 17. März 2018 | 20:00 Uhr


In Filmen und Vergnügungsparks hat das Disney-Imperium Schneewittchen zum Inbegriff des glücklichen Mädchens gemacht. Von Los Angeles bis Hongkong verzaubern Prinzessinnen-Darstellerinnen winkend und lachend das Publikum. Die Choreographin Eisa Jocson betrachtet diese scheinbar universelle Performance des Glücks aus einer besonderen Perspektive: Disneyland Hongkong ist einer der wichtigsten Arbeitgeber für philippinische Tänzer*innen in der Region, besetzt sie aufgrund ihrer Hautfarbe allerdings nur in den namenlosen Nebenrollen.

Zusammen mit dem Performance-Künstler Russ Ligtas eignet sich Eisa Jocson die Körperlichkeit und Sprache Schneewittchens an und schafft ein Spielfeld der Identitäten. Mit Mitteln der Mimikry überschreiben sie zunehmend die vom Entertainmentsystem vorgegebenen Erzählungen und beschädigen diese abgeschlossene Welt mit ihren fremden Körpern. ›Princess‹ katapultiert die philippinischen Körper vom Bühnenrand in die Position der Hauptdarsteller*innen. Eisa Jocson setzt sich in Fortführung ihrer bisherigen Soloarbeiten mit den Verflechtungen von Arbeit, Verkörperung und der Konstruktion von geschlechtlichen und ethnischen Identitäten auseinander.

—–
ENGLISH

The Disney imperium made Snow White the epitome of the happy girl in films and leisure parks. Audiences from Los Angeles to Hong Kong are enchanted by their waving and smiling princess actresses. Choreographer Eisa Jocson observes this apparently universal performance of happiness from a particular perspective: Disneyland Hong Kong is one of the most important employers of Philippine dancers in the region but, because of their skin colour, they are only cast in nameless supporting roles.

Together with performance artist Russ Ligtas, Eisa Jocson hijaks Snow White’s physicality and speech and creates a playing field of identities. By means of mimicry and reproduction they overwrite the entertainment system’s pre-programed narratives and corrupt a closed world with their foreign bodies. In keeping with her previous solo works, Jocson continues in ›Princess‹ to examine the interrelations of emotional labour, embodiment and the construction of racial and gender identities.