Boris Charmatz / Musée de la danse: 10.000 Gesten

Boris Charmatz / Musée de la danse: 10.000 Gesten
Samstag | 17. März 2018 | 20:00 Uhr


›10000 Gesten‹ basiert auf der Idee, eine Arbeit zu entwickeln, in der sich keine Bewegung wiederholt. Kaum aufgeführt, verschwindet jede einzelne Bewegung unwiederbringlich. 24 Tänzer*innen lenken die Blicke und Gedanken der Zuschauer*innen unablässig vom Einzelnen auf die Gruppe, vom Detail auf das Gesamtbild und wieder zurück. Mit diesem Schauer an Bewegungen zelebriert der französische Choreograph und Tänzer Boris Charmatz die Einzigartigkeit und das nicht wiederholbare Erlebnis – die Flüchtigkeit des Tanzes.

Die Arbeit könnte gleichermaßen ein Resultat digitaler Daten und Parameter sein, wird jedoch vielmehr auf handwerklich-choreographische und völlig subjektive Weise durch die Körper der Tänzer*innen generiert. Boris Charmatz, der immer wieder die Nähe zur Bildenden Kunst und Philosophie sucht, arbeitet in ›10000 Gesten‹ erneut mit dem Mode- und Kostümdesigner Jean-Paul Lespagnard. Mit den heterogenen Outfits und Accessoires sowie der monumentalen Trauermusik aus Mozarts ›Requiem‹ mündet seine Explosion an Bewegungen in einer visuellen Hypnose – die einen meditativen, fast melancholischen Aspekt beinhaltet: ein Geschenk, dem symbolischen Verschwinden geweiht.

—–
ENGLISH

›10000 Gestures ‹ is based on the idea of developing a work in which no single movement ever repeats itself. No sooner carried out, each and every one vanishes irretrievably. 24 dancers direct the viewer’s gaze and thoughts unremittingly from the individual to the group, from details to the overall picture and back again. In a veritable shower of movements, the French choreographer and dancer Boris Charmatz celebrates a unique and unrepeatable experience – the transience of dance.

›10000 Gestures‹ might well be the result of digital data or parameters but is instead an absolutely subjective act of choreographic handwork realised with and through the dancers’ bodies. Charmatz, whose work repeatedly explores the realms of fine art and philosophy, teamed up once again for this production with fashion designer Jean-Paul Lespagnard. Attired in Lespagnard’s heterogeneous costumes and accessories and accompanied by monumental strains of Mozart’s ›Requiem‹, Charmatz’s blistering explosion of movements culminates in a state of near hypnosis that is at once meditative, almost melancholic – a gift dedicated to symbolic disappearance.