Ligia Lewis: minor matter

Ligia Lewis: minor matter
Sonntag | 18. März 2018 | 13:00 Uhr


Mit ›minor matter‹, dem bei den Bessie Awards 2017 prämierten, zweiten Teil der Trilogie ›BLUE, RED, WHITE‹, führt Ligia Lewis gemeinsam mit den Performern Corey Scott-Gilbert (ursprüngliche Besetzung Jonathan Gonzales) und Tiran Willemse ihre Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Einschreibungen in den Körper fort. Hierfür stellt sie zwei diskursive Konstrukte in den Fokus – Blackness und das Schauspiel. Sich in multiple Richtungen entfaltend, kreiert ›minor matter‹ eine Poetik der Dissonanz, die Fragen nach Repräsentation, Präsentation, Abstraktion und den Grenzen von Sinn und Bedeutung aufwirft.

Die drei Performer*innen fordern immer wieder die Grenzen der Bühne physisch heraus, während sie zugleich die demütige Beziehung zwischen ihren Körpern und dem sie umschließenden Raum illustrieren. Bis zur Erschöpfung entziehen sie der Bühne ihre formale Mystik, um sich der darunterliegenden Materie zu nähern – Schwarz. Licht, Klang, Bild und Umgebung verschränken sich mit den Performer*innen und erschaffen einen pulsierenden sozialen und poetischen Raum. Stand im ersten Teil mit der Farbe Blau die Melancholie im Vordergrund, wendet sich Ligia Lewis in ›minor matter‹ der Farbe Rot und der Verkörperung von Emotionen zwischen Liebe und Wut zu. Eröffnet wird die Produktion mit Auszügen aus dem Gedicht ›Dream Talk‹ des nigerianischen Dichters Remi Raji.

—–
ENGLISH

The Bessie Award winning production ›minor matter‹ is the second part of Ligia Lewis’s trilogy ›BLUE, RED, WHITE‹. Continuing her ongoing engagement with embodiment while interrogating the social inscriptions of body, the work employs two discursive apparatuses – blackness and the spectacle. Unfolding multi-directionally, it creates a poetics of dissonance from which questions of re-presentation, presentation, abstraction, and the limits of signification emerge.

Throughout the choreography, Lewis and her two collaborators push their bodies against the boundaries of the stage while simultaneously illustrating a humble relationship between themselves and the space encapsulating them. As they become exhausted, their bodies strip the stage of its formal mystique to approach its matter – black. Light, sound, image, and architecture become increasingly entangled with their physicality, giving life to a vibrant social and poetic space.

In the first part of her trilogy the colour blue was dominant representing melancholy; in ›minor matter‹ Lewis turns to the colour red and its materialisation of emotions between love and rage. The opening lines of the work are taken from Remi Raji’s poem ›Dream Talk‹.